Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Willkommen im MalOrt Schwandorf (nach Arno Stern) 

 

Der MalOrt ist ein geschützter Raum, in dem ein Spiel entsteht, das nur hier möglich ist: das

 

MALSPIEL.

 

Im MalOrt sind wir nicht als Künstler, die für andere schaffen. Wir malen ausschließlich für die

 

EINZIGARTIGKEIT DES AUGENBLICKS.

 

MALORT PARISMALORT PARIS

Im MalOrt wird nicht belehrt, beurteilt oder interpretiert. Ohne Themenstellung, Erklärung von Techniken und ohne Besprechung des Inhalts der Bilder malen wir in altersgemischten Gruppen einmal wöchentlich.

 

Sobald die eigenen Hemmungen überwunden sind (diese heilen im MalOrt mit der Zeit), tritt man in das Spiel ein, befreit vom Denken. Der innere Zensor verschwindet. Das Malen folgt dann einem inneren Impuls, einer inneren Bewegung. Durch das Spiel mit Pinsel und Farbe kommen Dinge ins Fließen und man erlebt 'Flow'. Dieses Erleben bringt innere Ausgeglichenheit, Freude und stärkt die Persönlichkeit.

 

Möglich ist das, weil die gemalten Bilder im MalOrt verbleiben. Nicht das gemalte Bild ist das Ziel sondern das Erlebnis des Spiels steht im Mittelpunkt. Kunst ist als eine Art von Kommunikation immer 'für jemanden', das Bild im MalSpiel dagegen nur für uns selbst. Man wird sich seiner eigenen inneren Kraft und Freiheit bewusst und erfährt Gegenwärtigkeit im Tun.

 

Arno Stern, geb. 1924 in Kassel, hat das MalSpiel in den 1950er Jahren bei der Arbeit mit Waisenkindern in Paris entdeckt. In den Anfangsjahren auch auf Forschungsreisen zu Naturvölkern weltweit, erforscht Arno Stern bis heute die Zusammenhänge zwischen den Bedingungen des MalSpiels und der spontanen bildlichen Äußerung bei Kindern und Erwachsenen in seinem Pariser Malort. Als Hauptergebnis seiner Forschung fand Arno Stern einen universellen Formenschatz, der allen Kindern und Menschen dieser Welt gleichermaßen in die Wiege gelegt ist und deren bildlichen Ausdruck er die FORMULATION nennt (siehe Link zu Arno Sterns Website). Ein wunderbar verbindender Gedanke!